Jugendforum und Workshops

Im Sinne einer breiten Beteiligungsmöglichkeit am Jugendplanprozess wurde am Wochenende vom 24.-26. Februar 2012 ein Jugendforum in Vierzehnheiligen durchgeführt. Das Jugendforum war die Auftaktveranstaltung für den Jugendplanprozess und bot im Rahmen von acht "Zukunftswerkstätten" die Möglichkeit, die aktuelle Situation der kirchlichen Jugend(verbands)arbeit zu analysieren, zu diskutieren und zu kritisieren, um daraus resultierend möglichst konkrete Anliegen und Forderungen zu formulieren, in Hinblick auf notwendige Veränderungen und Verbesserungen hinsichtlich unserer Konzeption, Grundsätze, Handlungsfelder, Zielsetzungen und Organisation.

Die Zukunftswerkstatt ist eine Arbeitsform, die vor allem von dem Zukunftsforscher Prof. Dr. Jungk entwickelt wurde. Ihr Anliegen ist es, in kreativer Weise und ausgehend von der Realität Handlungsperspektiven zu entwickeln und in neue, auch unkonventionelle Lösungsstrategien umzusetzen. Die drei Hauptphasen der Zukunftswerkstatt sind die Wahrnehmungs- und Kritikphase (Analyse der Stärken und Schwächen), die Phantasiephase (Wünsche, Träume und Ideen) und die Realisierungsphase (Inhalte und Pfade der Verwirklichung).

Als Ergebnisse der Zukunftswerkstatt waren im Blick:

  • Forderungen, Positionen, Ideen für die Weiterentwicklung des Jugendplans 2013
  • Anregungen für die praktische Jugend(verbands)arbeit vor Ort
  • Ideen, die über den Jugendplan 2013 hinausgehen

Das Jugenforum wurde begleitet von dem Moderatoren/-innen-Team:

  • Waltraud Knaier-Thullner, Dipl. Psychologin, Supervisorin und Moderatorin, Übersee
  • Thomas Ködelpeter, Dipl. Hdl., Moderator, Leiter der Ökologischen Akademie e.V., Linden
  • Björn Scharf, Projektreferent, Jugendamt der Erzdiözese, Bamberg

Die acht Zukunftswerkstätten wurden von Moderatorinnen und Moderatoren aus dem Bereich der Jugendarbeit bzw. dem Pastoralteam der Erzdiözese Bamberg begleitet:

Katharina Antensteiner (PA), Andreas Bär (PR), Rudi Brunner (PR), Jörg Buchhold (GR), Christian Deuber (GR), Anne-Kathrin Eisenbarth (PR), Stephanie Eckstein (GR), Ludger Mennes (PR) sowie Traugott Goßler (KJR Erlangen-Höchstadt) und Jörn Sumfleth (Uni-Bamberg).

Zielgruppe des Jugendforums waren neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erzbischöflichen Jugendamtes und den Mandatsträgerinnen und Mandatsträger in den Jugendverbänden und dem BDKJ auch alle Jugendseelsorger/innen, Ehrenamtliche, Teamer und Honorarmitarbeiter/innen in all unseren Einrichtungen und Referaten, die hauptberuflichen Ansprechpartner für die Kinder- und Jugendarbeit in den Pfarreien, (Ober)Minis, das Team von Burg Feuerstein, Jugendverantwortliche im PGR, FSJler/innen und Freiwillige (WFD) etc. als auch die Mitglieder der Orden und neuen geistlichen Gemeinschaften. Die Teilnahme am  Jugendforum war für natürlich freiwillig und für alle der knapp 100 Teilnerhmer/innen kostenlos.